Panorama

Was wir dieses Jahr erlebt haben

REGENSBURGER BOULDER CUP 2017

Nach einem wilden, langen Ritt mit dem Vereinsbus durch dünn besiedeltes, verschneites Land, kamen wir mit noch ziemlich trägen, müden Kindern an Bord pünktlich in Regensburg an.

Nach eingehender Begutachtung der Boulder und des Starterfeldes machte sich jedoch eine kleine Unsicherheit bei den Kinderchen breit. Das Rechnen und Durchspielen der Möglichkeiten um die Quali- und Podestplätze begann.

Während sich die anderen Sektionen schon längst mit Aufwärmen und Einbouldern beschäftigten, waren die Freisinger (wie immer) nicht zu koordinieren! Kein richtiges Warmmachen, kein Dehnen, spärliches Einbouldern, nur Blödsinn im Kopf! Da hilft auch kein Bitten, Betteln oder Strenge. Ich verstecke mich dann stets beschämt am Kaffeetresen.

Jedoch, ab dem Startschuss gruppierten sich die Kinder zur Wettkampfformation.

Die Formation funktioniert wie ein gut eingespieltes Wolfsrudel, in dem jeder weiß, was er zu tun hat. Die einen testen, putzen und probieren für ihre Mitstreiter, die anderen geben alles und wachsen über sich hinaus. Vorausschauend, schon zum Ende der Qualizeit, begann die Kids um die Kraft für das Finale zu taktieren.
Kurze Pause, dann die Gewissheit: alle im Finale außer einem, der es denkbar knapp, um nur einen Platz, verpasste! Während sich dieser mit fast drei Pizzen tröstete, stieg die Anspannung der anderen.

Das Finale selbst war dann recht unspektakulär: die Freisinger zockten einfach alle ab!
Das Ergebnis ist eindeutig: Zwei erste Plätze, ein zweiter, ein dritter, sowie ein sechster Platz! 
Gleich nach der Siegerehrung begann dann die Diskussion: welche Filiale der MD-Restaurantkette kennt uns Freisinger noch nicht, wo werden wir nicht unter besondere Bewachung gestellt oder gar ...

Kinder halt, wer mag sie nicht!

Wieder einmal ein Tag mit einem großen Ausrufezeichen hinter der Formkurve unserer Freisinger Wettkampf-Kinder!

In diesem Sinne, Götter bluten nicht.

 

Andi

FONTAINEBLEAU
Früher bliesen hier Könige zur Hetzjagd, dann huldigten Künstler der rauen Natur. Und heute ist der Forêt de Fontainebleau ein Saint-Tropez zwischen lauter Bäumen.
Überall an den Felsbrocken kleben Wesen in Spinnen-, Frosch- und Ägypter-Positionen. Finger krallen sich in die kleinste Leiste im Stein, Füße suchen tastend nach Halt auf glitschigen Moosüberhängen, angespannte Armmuskeln drohen zu bersten, schweißbedeckte Körper trotzen der Schwerkraft. Für die Boulderer ist der Wald von Fontainebleau sechzig Kilometer südöstlich von Paris im Département Seine-et-Marne das Dorado ihrer akrobatischen Passion. Hier wird an den Felsblöcken geübt, was später viel höher, viel gefährlicher, in den südafrikanischen Rocklands oder in Patagonien auf die Spitze getrieben wird. Mitten drin im Peloton eine kleine Abordnung unbeugsamer, extrem starker und furchtloser Freisinger Kletterkinder.
Schon fast zur Tradition geworden ist der Herbstausflug der Klettermannschaft Freising, eins der grössten und spannendsten Abenteuer eines jeden Jahres.
Sieben lange Tage bouldern bis die Finger bluten und auch mal durch Paris hatschen, bis die Füsse qualmen.
Kochen und Spülen für 18 Nasen! Sich beim Tischtennis, Billard, Extremcouching, Macarenatanzen und Partymachen niederrichten, um mit dick geschwollenen Augen am nächsten Tag am Frühstückstisch zu sitzen.
Im Wald, jeden Tag in einem anderen gigantischen Gebiet, an der frischen Luft problemlos mal schnell den ein oder andere Parcours (mit 30-50 Bouldern am Tag!) wegzuknallen.
Auch wenn es den Regenfreitag und den allseits unbeliebten Abreisetag gab, war es wieder ein gelungener und extrem entspannter Boulderausflug.
Danke an Tom und Jam, dass ihr uns wieder mitgenommen und betreut habt!
Wir hoffen alle, dass wir nächstes Jahr wieder mit mitdürfen!

Andi

IMG-20161103-WA0034.jpg
IMG-20161102-WA0005.jpg
20161103_153950.jpg
20161103_150234.jpg
20161103_145929.jpg
20161103_145643.jpg
20161102_185710.jpg
20161102_152129.jpg
20161102_151737.jpg
20161101_180627.jpg
20161101_180627.jpg
20161101_153649.jpg
20161101_152117.jpg
20161031_170337.jpg
20161031_140625.jpg
20161031_140351.jpg
20161030_143043.jpg
20161030_092041.jpg
20161029_173153.jpg

 

TROLLE IM ODENWALD

Die Trolltrainer hatten in der Wettkampftruppe gewildert und die Besten der Besten zur Verstärkung mitgenommen auf einen Bouldertrip in den Odenwald.
Am Samstag den 1.10. ging es los in Richtung Heppenheim.
Der DAV-Bus war vollgestopft mit Kindern, fuhr auf Umwegen Richtung Felsen und ließ dabei keinen Stau aus. Nach langer, langer Fahrt endlich angekommen, ging es gleich an die Felsen.
Der Granit zeigte den Kindern und uns Trainern gleich unbarmherzig auf, daß Fußtechnik essentiell ist!
Aller Anfang ist schwer! Nach einigen Bouldern und einer Erkundungstour durch das Felsenmeer ging es zurück zum Bus.
Petrus mischte auch noch mit und schickte uns 500m vor dem rettenden Bus noch einen Wolkenbruch. Nass und müde zogen wir in unsere Jugendherberge ein. Eine wunderschön gelegene, alte Burg. Nun noch schnell Pizza und Döner verschlungen und ab ins Bett.
Der zweite Tag begann um 8.00 Uhr mit dem Frühstück. Die Kinder, sorglos wie Kinder eben sind, plünderten das Buffet so gnadenlos für’s Mittagsbrot, daß selbst Ben und ich ein schlechtes Gewissen bekamen.
Kurz darauf am Felsen angekommen, holten bereits die ersten ihre Lunchpakete raus, um was zu essen. Die anderen zogen schnurstracks zu den Felsen um zu putzen, chalken und Spaß zu haben.

Die Großen machten schwere Dinger, die Mädchen gemütlich ihr Ding. Basti packte eine bestechende Toe-Heel-Hook-Technik aus und bääämte die Bastiboulder einfach nur so weg! Pauli hängte an den Bastiboulder noch eine Wahnsinnsvariante dran, die uns bei unseren Versuchen nur so schnauben ließ.
Abends gab es Döner, eine Runde um den Dom und Bett.
Der letzte Tag glich ziemlich dem ersten. Nach kurzer Zeit am Fels begann es zu regnen. Die Jungs wollten heim, allerdings hatten die Mädels grade erst„ihren“ Felsen gefunden und wir konnten sie nur mit viel List und Süßigkeiten vom Fels weglocken.

Nach langer, anstrengender Heimreise und Busputzen (sorry, wir haben gelernt, daß man Kindern nicht trauen kann, wenn‘s ums Saubermachen geht!) ging ein geiles, langes Wochenende zu Ende.

Euer Ben und Andi

P.S. Freisinger Kinder sind GROOOVY